Elternstart NRW: Fit fürs Vatersein

Bild des Benutzers chefred03
Gespeichert von chefred03 am 27. Juni 2016
Baby mit Teddy
27. Juni 2016

Elternstart NRW: Fit fürs Vatersein

Der Entwicklungshelfer

Gerade im ersten Lebensjahr eines Kindes, haben die jungen Väter und Mütter unzählige neue Fragen. Daher bieten rund 150 Einrichtungen in ganz NRW kostenfreie Kurse zur Familienbildung an. Finanziert durch das Familienministerium NRW stehen pädagogische Fachkräfte mit Informationen, Rat und Zuspruch zur Seite.

 

Um den Familienalltag in der ersten Zeit nach einer Geburt zu meistern, können Eltern viel Unterstützung von außen gebrauchen. Mit etwas Glück helfen Oma und Opa, Freunde und Arbeitskollegen bei Einkäufen, im Haushalt oder übernehmen Extraaufgaben bei der Arbeit. Und wer von denen eigene Kinder hat, wird auch ein paar Ratschläge beisteuern können. Aber all die praktischen Hilfestellungen und Tipps aus dem Bekanntenkreis ersetzen keinen Ort, an dem Eltern ihre Fragen mit Fachleuten und anderen jungen Eltern besprechen können. Einen solchen Ort bieten die Kurse von Elternstart NRW.

Das Angebot ist ganz auf die Situation von jungen Eltern im ersten Jahr nach der Geburt zugeschnitten. An fünf frei wählbaren Terminen treffen sich Gruppen von Eltern mit ihren Babys in einer der teilnehmenden Einrichtung und reden über ihre Sorgen und Bedürfnisse. Begleitet und moderiert werden die Kurse von pädagogischen Fachkräften. Mit ihnen besprechen die Eltern beispielsweise, wie sich eine innige Eltern-Kind-Beziehung aufbaut, wie sich die Entwicklung des Babys positiv beeinflussen lässt und wie Väter und Mütter den anstrengenden Alltag managen.

Papa-Kompetenzen entwickeln

Im Gegensatz zu vielen anderen Eltern-Baby-Angeboten richtet sich Elternstart NRW ausdrücklich auch an Väter. Gemeinsam mit ihrer Partnerin können sie sich in den Kursen Gedanken zu einer gerechten Aufteilung ihrer neuen Aufgaben machen, zu Freiräumen für andere Aktivitäten und natürlich zu grundsätzlichen Erziehungsfragen. Anstatt das Thema „Kind“ den Müttern zu überlassen, haben Männer hier die Chance, ihre eigenen Kompetenzen zu entwickeln – auf Augenhöhe mit der Partnerin. Beispiel Stillen: Ähnliche Momente mit inniger Nähe zum Kind können sich auch Väter einrichten. In den Kursen erfahren sie, wie andere Männer mit ihrem Baby schmusen, es am Körper tragen, beruhigen oder zum Einschlafen bringen – und so schon ganz früh eine enge Bindung zu dem Kleinen herstellen. Die eigene Vaterrolle zu aufzubauen, fällt meist leichter, wenn man erlebt, wie andere Väter in sie hineinwachsen.

Für junge Väter gibt es im Alltag nicht viele Gelegenheiten, sich mit anderen Männern in einer vergleichbaren Situation auszutauschen. Um so wertvoller sind sie. Bei dem Projekt Elternstart NRW ist dieser Austausch wesentlicher Teil des Konzepts: Wie gehen andere Väter mit Problemen am Arbeitsplatz um, wenn Vereinbarkeit nicht so leicht umzusetzen ist? Wie erleben sie den Rückzug von alten Freunden? Was tun andere, um die Liebesbeziehung zur Partnerin lebendig zu halten? Welche anderen Angebote für junge Väter gibt es noch? Wie versteht man besser, was der Säugling will? Immer geht es um die konkreten Fragen der Teilnehmer – mit dem Ziel, sie fit und selbstbewusst für den Start ins Familienleben zu machen.