Vereinbarkeit: Mobiles Arbeiten macht vieles möglich

Bild des Benutzers Angelika Främcke
Gespeichert von Angelika Främcke am 26. November 2017
Mann und Frau sitzen am Tablet und arbeiten
Interview
21. Dezember 2017

Vereinbarkeit: Mobiles Arbeiten macht vieles möglich

4 Fragen an … Jana Dimter-Hammerstein, connecT EDV-Vertriebs GmbH, Siegen

Vaeter.nrw wollte wissen, wie der digitale Wandel Vereinbarkeitslösungen für Väter in kleinen Unternehmen erleichtert und sprach hierzu mit Jana Dimter-Hammerstein vom IT-Dienstleister connecT.

 
vaeter.nrw:
Frau Dimter-Hammerstein, das Unternehmen connecT unterstützt Väter besonders bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Welcher Impuls war dafür ausschlaggebend?
Jana Dimter-Hammerstein:
Der Impuls liegt bei uns in der Firmenphilosophie. Wir sprechen häufig von der „connecT-FAMILIE“ und möchten mehr als nur ein Arbeitgeber für unsere Mitarbeiter sein. So ist es selbstverständlich, unsere Mitarbeiter in ihren persönlichen Belangen zu unterstützen und bei lebensbezogenen Veränderungen – Familienzuwachs, Betreuungsengpässen, Pflege Angehöriger etc. – zu reagieren und Lösungen parat zu haben. Durch das mobile Arbeiten ist heutzutage nahezu alles möglich. Ob sie ihre E-Mails vom Spielplatz senden oder im Büro sitzen, macht von der Sache her erst mal keinen Unterschied.
vaeter.nrw:
Wie können wir uns das vorstellen – wie geht ein Vater in Ihrem Unternehmen vor, wenn er seine Vereinbarkeitsbedarfe umsetzen möchte?
Jana Dimter-Hammerstein:
Das beginnt damit, dass die typischen Schwangerschaftsvorbereitungstermine von den werdenden Vätern mit ihrer Partnerin ohne viel Aufwand während der normalen Arbeitszeit wahrgenommen werden können. Die Möglichkeit in Elternzeit zu gehen, sehen wir ebenfalls als selbstverständlich an. Mobiles Arbeiten ist hier auch eine optimale Lösung, mit der wir gute Erfahrung gemacht haben. Im Team wird Respekt vor Persönlichkeit und Familie groß geschrieben, deshalb gibt es keine schlechte Stimmung, wenn für den werdenden Vater mal eine Aufgabe übernommen werden muss. Selbstverständlich ist auch alles ein Geben und Nehmen. Wir können sicher sein, dass ein zufriedener Vater, der die Möglichkeit hat, auch im Geschäftsalltag den ein oder anderen privaten Termin zu erledigen, seine geschäftlichen Aufgaben ebenfalls hoch motiviert ausübt. Wir schaffen da in gewisser Weise einen „Druckausgleich“, indem wir signalisieren, dass auch die private Situation des Einzelnen seinen Platz hat. Unser Ziel sind zufriedene Mitarbeiter, die in der Lage sind, Privatleben und Beruf bestmöglich zu vereinbaren.
vaeter.nrw:
Sie sind ein Unternehmen mit 25 Beschäftigten. Wie schaffen Sie es, Vereinbarkeitslösungen in den Teams und auf Unternehmensebene umzusetzen?
Jana Dimter-Hammerstein:
Es gibt in unseren Teams feste wiederkehrende Meetingtermine, in denen die Mitarbeiter im Unternehmen sein müssen. Diese Meetings dienen als festes Ritual und ermöglichen den direkten persönlichen Austausch. Darüber hinaus organisiert der Mitarbeiter weitestgehend selbst, ob er Termine wahrnimmt, im Unternehmen verbleibt oder mobil arbeitet. Somit sind jegliche Vereinbarkeitslösungen einfach umzusetzen. Auch wir sind mitten in der sogenannten „Digitalen Transformation“, die Arbeitsstruktur hat sich komplett verändert. Unser Vorteil gegenüber anderen Unternehmen ist natürlich die jahrelange Erfahrung mit dem digitalen Handwerkszeug. Das wiederum kommt allen Vätern, Müttern und auch den Kindern zugute. Unsere Vereinbarkeitslösungen bauen auf Vertrauen auf und geben unseren Mitarbeitern einen gewissen „Vorschuss“, den wir gerne gewähren. Er dient zusätzlich der Mitarbeitermotivation und zeigt unseren jungen Menschen, dass Familie und Beruf gut unter einen Hut zu bringen ist.
vaeter.nrw:
Wie geben Sie Vätern das Gefühl, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Unternehmen selbstverständlich ist?
Jana Dimter-Hammerstein:
2016 sind wir als eines der ersten Unternehmen der Region als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert worden. Wir leben das im Unternehmen ganz selbstverständlich, indem die bereits erwähnten Arzttermine ohne Rückfragen wahrgenommen werden können, Homeoffice-Möglichkeiten bestehen und wir bei der Verteilung von situativ aufkommenden Dienstleistungen, die das Wochenende oder den Feierabend betreffen, Familienväter – wann immer möglich - ausschließen. Kinder sind bei uns willkommene Gäste und können den Papa gerne am Arbeitsplatz besuchen. Man kann nie früh genug anfangen, junge Menschen für uns zu begeistern.
Portrait von Jana Dimter-Hammerstein
Zur Person:
Jana Dimter-Hammerstein

Jana Dimter-Hammerstein ist Mitarbeiterin für die Bereiche Unternehmenskommunikation und Qualitätsmanagement bei der Firma connecT EDV-Vertriebs GmbH.
connecT ist ein IT-Systemhaus mit Sitz in Siegen, das seit mehr als 20 Jahren seine Dienstleistungen mit gut ausgebildeten Fachkräften und einer ausgewählten Produktpalette namhafter Hersteller anbietet. Herz, Verstand und Leidenschaft sind Attribute, die bei connecT großgeschrieben werden.

21 Mitarbeiter von insgesamt 25 Beschäftigten sind Männer.

Foto: © connecT EDV-Vertriebs GmbH

 

Relevante

Pressemitteilungen

Mehr dazu auf

vaeter.nrw