Ministerin Steffens: Nordrhein-Westfalen bundesweit führend bei babyfreundlichen Kliniken

Bild des Benutzers Verena Schmidt
Gespeichert von Verena Schmidt am 9. Mai 2017
Schlafendes Baby
4. Mai 2017

Ministerin Steffens: Nordrhein-Westfalen bundesweit führend bei babyfreundlichen Kliniken

Geburtsklinik im St. Marien-Krankenhaus Ratingen als 100. Klinik bundesweit zertifiziert – Unterstützung der Eltern-Kind-Bindung

Um eine gesunde Entwicklung Neugeborener zu unterstützen, fördern babyfreundliche Kliniken unter anderem das Stillen sowie den intensiven Kontakt zwischen Eltern und Kind. Die Geburtsklinik im St. Marien-Krankenhaus Ratingen ist die insgesamt 100. Klinik in Deutschland, die mit dem Zertifikat „Babyfreundlich“ ausgezeichnet wurde.

 
Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Um eine gesunde Entwicklung Neugeborener zu unterstützen, fördern babyfreundliche Kliniken unter anderem das Stillen sowie den intensiven Kontakt zwischen Eltern und Kind. Die Geburtsklinik im St. Marien-Krankenhaus Ratingen ist die insgesamt 100. Klinik in Deutschland, die mit dem Zertifikat „Babyfreundlich“ ausgezeichnet wurde.
 
„Ich bin sehr stolz darauf, dass Nordrhein-Westfalen bundesweit die Nummer Eins bei ,Babyfreundlich‘ ist: Von 100 Geburts- und Kinderkliniken mit der internationalen Auszeichnung in Deutschland gibt es jetzt 27 in unserem Bundesland“, erklärte Gesundheitsministerin Barbara Steffens bei der Auszeichnung der Ratinger Klinik. „Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken leisteten einen Beitrag zu wirksamer Prävention. Gestillte Babys entwickelten sich besonders gut, und durch das möglichst ununterbrochene Zusammensein der Mutter beziehungsweise der Eltern mit ihrem Neugeborenen kann eine besonders intensive Eltern-Kind-Bindung entstehen. Die Entwicklung von der ,Entbindungsklinik‘ hin zur ,Bindungsklinik‘ ist eine wichtige Ergänzung, von der Babys und ihre Eltern gemeinsam profitieren“, so Steffens weiter.
 
Als „Babyfreundlich“ können sich Geburtskliniken und Kinderkliniken zertifizieren lassen. Bundesweit gibt es nur fünf Krankenhäuser, in denen sowohl die Geburtsabteilung als auch die Abteilung für Kindermedizin die Auszeichnung haben. Bei diesen Doppelzertifizierungen ist Nordrhein-Westfalen ebenfalls führend, denn mit dem Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, dem Klinikum Solingen und dem Kreiskrankenhaus Mechernich liegen drei der Einrichtungen in NRW.
 
Vergeben wird die Auszeichnung von der Initiative „Babyfreundlich“ nach Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF). Schon vor der Geburt werden die zukünftigen Eltern über die Bedeutung der Bindungs- und Entwicklungsförderung informiert. Nach der Geburt fördern das Stillen sowie der möglichst häufige Hautkontakt des Kindes zu Mutter oder Vater die Entwicklung des Babys und festigt die Eltern-Kind-Bindung. Bei Frühgeborenen oder kranken Kindern wirken sich die Ernährung mit Muttermilch sowie der enge Kontakt zu den Eltern nachweislich positiv auf die Entwicklung aus. „Gerade für Eltern von kranken oder zu früh geborenen Kindern ist es wichtig, dass sie in der Klinik frühzeitig bedarfsgerechte Unterstützung und Hilfen bekommen, die auch mit ambulanten Angeboten verzahnt sind“, so Steffens.
 
Karte mit babyfreundlichen Kliniken in NRW, dort lässt sich auch eine Liste der Kliniken aufrufen.
 
Kliniksuche nach Postleitzahlen unter www.babyfreundlich.org/eltern/kliniksuche

 
 

Relevante

Pressemitteilungen

Mehr dazu auf

vaeter.nrw

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Weitere

Informationen

KEINE ERGEBNISSE

Links

zum Thema

Downloads

zum Thema

KEINE ERGEBNISSE

Links

ZUM THEMA

Newsletter

Melden Sie sich hier für den Newsletter an!