Tipps: Feriengestaltung in Nordrhein-Westfalen

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 8. Juni 2016
Familie macht Picknick im Grünen

Tipps: Feriengestaltung in Nordrhein-Westfalen

Tipps

Gemeinsam etwas erleben. Das macht den Urlaub mit Kindern aus. Nordrhein-Westfalen bietet Vätern viele Möglichkeiten, ihre Ferien mit Söhnen und Töchtern attraktiv zu gestalten. vaeter.nrw hat einen Experten befragt und Ideen zusammengetragen.

 

„Urlaub bietet mir die Chance, viel Zeit mit meinen Kindern zu verbringen“, sagt Christian Gärtner von Väter in Köln e. V. Der 2010 gegründete Verein macht Freizeitangebote speziell für Väter und Kinder. „Es verbindet, wenn wir zusammen etwas erleben. Am liebsten gehe ich mit den Kindern an den Rhein. Dort gibt es so genannte Kribben, Steinwälle, die den Strom bremsen.“ An diesen geschützten Stellen lässt er gemeinsam mit dem Nachwuchs die Füße im Fluss baumeln, wirft Steinchen, sammelt bizarres, blank poliertes Treibholz oder kleine Rheinmuscheln und denkt sich allerlei Spiele mit den Naturmaterialien aus. Wenn noch der Picknickkorb dabei ist, wird aus der Exkursion schnell ein Tagesausflug.

Fahrrad und Bahn kombinieren

„Väter müssen für die Kinder die eigene Freizeitgestaltung nicht völlig umkrempeln. Vielfach können sie die Kinder in ihre Lieblings-Aktivitäten mit einbinden“, meint Christian Gärtner. Etwas umdenken sei jedoch gefragt. Zum Beispiel könnten auch Eltern mit kleineren Kindern Radtouren realisieren. „Dann fährt man halt ein Stück mit der Bahn, radelt ein paar Kilometer, isst vielleicht noch ein Eis in einer fremden Stadt und fährt dann mit dem Zug wieder zurück.“

Themen-Routen durch Nordrhein-Westfalen

Mit älteren Kindern können Väter auch längere Touren über mehrere Tage unternehmen. Wer möchte, kann ein Motto für seine Fahrrad-Entdeckungsreise durch Nordrhein-Westfalen wählen. Für Kinder ist sicher die Römerroute zwischen Detmold und Xanten besonders spannend. Mit vielen zusätzlichen Highlights an der Strecke wartet auch die Route der Industriekultur darauf, von neugierigen Radlern entdeckt zu werden. Ein Beispiel: die „Zeche Knirps“ in Bochum, wo Kinder spielerisch den Betriebsablauf in einem Bergwerk kennenlernen können.

Digitaler Wanderroutenplaner NRW mit neuen Funktionen und jetzt auch als App fürs Handy

Der Wanderroutenplaner NRW erfreut sich seit 2012 großer Beliebtheit. Jetzt ist eine Überarbeitung erfolgt, damit die Text- und Kartenseiten auch mit Tablet oder Smartphone angezeigt und bedient werden können. Mit der Überarbeitung werden auch neue Funktionen sowie eine App angeboten.

Das Netz des Wanderroutenplaners enthält alle Straßen und Wege des Landes und dazu rund 20.000 Kilometer Wanderwege - von Premiumwegen bis hin zu lokalen Rundwegen. Die Wege werden einzeln auf der Karte oder dem Luftbild angezeigt. Die bedeutenden Wege sind zudem mit zusätzlichen Informationen versehen.

Zu finden ist der Wanderroutenplaner unter: www.wanderroutenplaner.nrw.de
 
Die Apps können in den App-Stores von Android und Apple kostenlos heruntergeladen werden.

Spielplätze erkunden

Sind die Kinder im Spielplatzalter und der immer gleiche Sandkasten „ums Eck“ dem Vater auf Dauer zu langweilig, kann der Spielplatztreff im Internet weiterhelfen. Dort listen und bewerten Nutzerinnen und Nutzer ihre  Lieblingsspielplätze. Dank der Tipps und Hinweise kann der Urlaub zur spannenden Spielplatz-Erkundungs-Tour werden. Wer zum Portal mit eigenen Spielplatz-Bewertungen beisteuern möchte, sollte eine Kamera mitnehmen, um Anschauungsmaterial liefern zu können.

Kinder recherchieren selbst

Schulkinder können bereits selbst Tipps für gemeinsame Ausflüge ermitteln. Die für Kinder gestaltete Internetseite www.nrw-entdecken.de hilft ihnen dabei. Sie gibt auch Anregungen zum Basteln und Experimentieren.

Pferdeschau für Vollblüter

Wer Kinder hat, die wild auf Pferde sind, könnte im September und Oktober zur Hengstparade auf dem Nordrhein-Westfälischen Landgestüt Warendorf vorbeischauen. Zwar ist der Preis für das Familien- und Gruppenticket ab 4 Personen (Kinder werden ab 6 Jahren gezählt, darunter kostenlos) mit 17,50 Euro nur etwas für echte Fans – aber auch ohne Großveranstaltung sind auf dem Gestüt Besichtigungen möglich.
.

Bei Regen: in die Bücherei oder ins Museum

Wenn es draußen regnerisch ist, lohnt sich eventuell ein Blick ins Angebot der örtlichen Büchereien. Viele bieten – wie die Stadtbüchereien in Düsseldorf – Veranstaltungen speziell für Kinder an.


Besondere Museumserlebnisse serviert die Stadt Nieheim zwischen Paderborn und Höxter: Hier lädt das westfälische Käse- und Brotmuseum zum Mitmachen einladen. Kinder dürfen sich im Melken versuchen, durch Käselöcher klettern oder sie erfahren, wie Pumpernickel entsteht.

Cool: ein Festival

Teenager-Väter können ihre Söhne und Töchter vielleicht mit dem gemeinsamen Besuch eines Festivals locken. Die Internetseite www.festivalhopper.de gibt einen Überblick über kostenlose Events.



vaeter.nrw wünscht viel Spaß bei der Urlaubsplanung und schöne Ferien!

Aktualisiert am 21. Juli 2017

IHRE MEINUNG IST GEFRAGTKommentare und Fragen

Please login to comment
Login/Register