Mehr zu... Arbeit & Karriere

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 27. Mai 2016
Im Büro: Frau und Mann im Gespräch

Mehr zu "Arbeit & Karriere"

Hier finden Sie alle bisher erschienenen Beiträge zum Thema Arbeit und Karriere.

 
No results

Weitere wichtige Themen Arbeit & Karriere

No results

Weitere Beiträge zum Thema Arbeit & Karriere

Marcel Rütten und Kollegin nehmen Auszeichnung für die Kindernothilfe entgegen
Interview
4 Fragen an … Marcel Rütten, HR Manager, Kindernothilfe e.V., Duisburg. Im Interview mit vaeter.nrw unterstreicht er, dass das Thema Vereinbarkeit nicht das reine Angebot von Maßnahmen sein kann, sondern vielmehr Teil der eigenen Kultur sein muss.
Eleonore von Frankenberg-Eicher, Gleichstellungsbeauftragte, Agenturverbund Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen und Wesel
Artikel
Vätersprechstunde, Kindertage, Elterngeld-Plus-Beratung – Väterfreundlichkeit ist im Agenturverbund Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Wesel ein fester Bestandteil der gelebten Gleichstellungskultur. Davon berichtet Eleonore von Frankenberg-Eicher, Gleichstellungsbeauftragte, im Gespräch mit vaeter.nrw.
Mann sitzt am Laptop
Artikel
Gehören Sie dazu? Väter wünschen sich heute mehrheitlich ein Berufsleben, das sich mit dem Familienleben gut vereinbaren lässt, wie die Ergebnisse der Befragung zum 2. Väter-Barometer zeigen. Darauf reagiert die Arbeitswelt mit einer wachsenden Anzahl väterfreundlicher Angebote. Wie kann es nun konkret gelingen, Wunsch und Wirklichkeit...
Vater und Kind vor dem Bildschirm
Artikel
Mehr Frauen in Führungspositionen! Diese Forderung hat nur vordergründig mit besseren Chancen für die Frauen zu tun. Genauso wesentlich ist, dass damit auch die Chancen von Männern steigen: auf bessere Vereinbarkeit, mehr Familie und Partnerschaftlichkeit und weniger Belastung als Alleinverdiener. Die Initiative „Chefsache“ hat sich das...
Baby im Sessel
Interview
Immer mehr Unternehmen möchten die Flexibilität ihrer Führungskräfte fördern – und so auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erreichen. Aber es hapert noch bei der Umsetzung. Nina Bessing von der EAF Berlin (Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e. V.) hat sich im Rahmen des Projektes „FleXship...
Tafel mit Zeichnung von Familie
Artikel
Wie steht es in deutschen Unternehmen um die Familienfreundlichkeit? Und welche Maßnahmen werden dort getroffen, um ein besseres Miteinander von Arbeit und Beruf zu ermöglichen? Diesen Fragen geht seit zehn Jahren der Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit nach. Ende Juni stellte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) die...
Mann schaut auf seine Armbanduhr
Artikel
Immer mehr Väter unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit für die Kinderbetreuung. Das sind gute Neuigkeiten: Natürlich zunächst für die Kinder, die mehr von ihrem Papa haben als der Nachwuchs in den Generationen zuvor. Aber auch für Eltern ist die Entwicklung positiv. Denn sie unterstützt die partnerschaftliche Arbeitsteilung und den Wunsch...
Geschäftsleute im Gespräch
Artikel
In Betrieben mit mitarbeiterorientierten Maßnahmen wie Angeboten zum Gesundheitsschutz, Qualifizierungsangeboten oder regelmäßigen Mitarbeitergesprächen sind die Beschäftigten zufriedener, engagierter und denken seltener über einen Arbeitgeberwechsel nach. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für...
Gruppenbild Väter mit Kindern
Interview
Ihr Beruf ist den deutschen Vätern wichtig oder gar sehr wichtig. Das sagen 92 Prozent von ihnen laut der Vereinbarkeitsstudie „Geht doch!“ des Instituts Allensbach von 2015. Zugleich wünscht sich ein gutes Drittel aller berufstätigen Väter mehr Zeit für Kinder und Familie. Geht es jedoch darum, die gewünschte Vereinbarkeit umzusetzen,...
Frau mit Laptop
Artikel
Was halten Frauen zwischen 18 und 40 Jahren eigentlich vom Stand der Gleichstellungspolitik? Wie berwerten sie die Gleichstellung in ihrem Arbeits- und Familienalltag? Und wo sehen sie besonderen Handlungsbedarf für Politik und Gesellschaft? Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung nach.

Seiten